Aktuelle Informationen Kreisverband Osterholz e. V.


Aus dem "Rechtfertigungsmodus" herauskommen

 

Autor Klaus Alfs bereichert außerordentliche Kreisverbandsversammlung mit hervorragendem Vortrag

 

Landwirte sehen sich im Internet zunehmend Hasskommentaren und Beleidigungen von Kritikern ausgesetzt. Versuche, hier mit sachlichen Argumenten und Fakten die Vorwürfe zu entkräften, schlagen meistens fehl; die Gegner seien ideologisch fest in ihrer Welt. Nicht selten seien die Landwirte gerade in sozialen Netzwerken in der Defensive und kommen nicht aus ihrem Rechtfertigungsmodus heraus. Das erklärte der Autor Klaus Alfs am Donnerstag bei unserer Kreisverbandsversammlung.

Das Problem: Ideologie und Pseudowissenschaft könne man mit Sachargumenten nicht widerlegen.

Vielmehr seien jetzt intelligente subtile Mittel, Humor und Emotionen notwendig.

Entrüstung und Empörung der Kritiker seien Taktik und unterbinden jede Diskussion. Wenn ein Schreiber aber intelligent reagiert und eine Gegenfrage stellt, komme er aus dem Rechtfertigungsmodus heraus.

Der Landwirt und Sozialwissenschaftler erntete viel Applaus für seinen nachdenklich stimmenden Vortrag.

 

Noch vor dem Vortrag konnte der Landvolk-Vorsitzende Stephan Warnken den Lilienthaler Landwirt Jürgen Brüning auszeichnen. Brüning zeigt seit einigen Monaten mit professionellen Videos, wie Kartoffel- und Zwiebelanbau auf seinem Betrieb funktioniert.

 



Das Landvolk-E-Bike

Ihr treuer Begleiter auf Feld und Straße

 

In Zusammenarbeit mit dem Landvolk Niedersachsen wurde ein E-Bike für die Bedürfnisse von Landwirten entwickelt. Zuverlässig, stabil, wartungsarm und zu einem attraktiven Vorzugspreis, exklusiv für Mitglieder.

Weitere Informationen finden Sie hier.



Blühstreifen im Visier von Schülern

Die achte Klasse des Gymnasiums Lilienthal war am Donnerstag zu Gast auf dem Betrieb von Jürgen Blendermann in Lilienthal. Die Achtklässler haben sich im Rahmen einer Projektwoche mit Themen wie Umweltschutz und Nachhaltigkeit beschäftigt und nahmen auf dem Hof Blendermann ein Blühfeld und den Kartoffelacker in Augenschein. Jürgen Blendermann und sein Berufskollege Claus Tietjen aus Oberende stellten ihre Blühflächen vor und informierten auch über die Möglichkeit, eine Patenschaft für Blühflächen in der Region zu übernehmen. Informationen gibt es hierzu auch auf der Seite blühfläche.de.

Zudem diskutierten Landwirte und Schüler über Möglichkeiten des nachhaltigen Konsums und welche Rolle regionale Produkte dabei spielen.

Die Schüler zeigten großes Interesse und genossen sichtlich ihren lehrreichen Ausflug in das Blühfeld.




10-jähriges Betriebsjubiläum beim Landvolk Osterholz

Am 15. Juni 2009 trat Marie-Luise Rosenauer ihren Dienst beim Landvolk Osterholz an, um zukünftig als Steuerfachangestellte und geprüfte Bilanzbuchhalterin Gewinnermittlungen und Steuererklärungen für die landwirtschaftlichen Betriebe von Landvolk-Mitgliedern zu bearbeiten und zu erstellen.

Schon bald stellte sich heraus, dass Frau Rosenauer darüber hinaus noch weitere Aufgaben, insbesondere in der Finanz- und Personalbuchhaltung des Verbandes sowie im Rahmen des Landvolk-Verbunds Grünes Dreieck e. V., übernehmen konnte und wollte. Ihr Organisationstalent stellte sie schließlich mit der verantwortlichen Betreuung der „grünen Markthalle“ bei der „Publica OHZ“ unter Beweis. In allen Feldern überzeugte sie die von ihr betreuten Landvolk-Mitglieder und ihre Kollegen stets mit ihrer Fachkompetenz und ihrer offenen und freundlichen Art.

In einer kleinen Feierstunde überreichten Vorsitzender Stephan Warnken und Geschäftsführer Dr. Uwe Huljus einen Blumenstrauß und einen Präsentkorb, gratulierten Frau Rosenauer zum Dienstjubiläum und sprachen ihr den Dank des Landvolks aus.



Blühstreifen blühen im Landkreis Osterholz

Etliche Landwirte haben in diesem Jahr wieder Blühstreifen entlang ihrer Äcker ausgesät. Volker Schmidts aus Osterholz-Scharmbeck hat einen seiner Blühstreifen aus dem vergangenen Jahr einfach stehen lassen. Phacelia, Senf und viele weitere Blütenpflanzen sind nun begehrte Anflugplätze für Bienen, Hummeln und unzählige weitere Insekten. Einige Meter entfernt hat Imker Eckart Spaethe einige seiner Bienenvölker untergebracht. Der Vorsitzende des Imkervereins Teufelsmoor freut sich über das gute Nahrungsangebot, das Blühstreifen seinen Bienen geben. Etliche Blühstreifen wachsen gerade erst und bieten den Insekten in einigen Wochen viel Nahrung. Auch das Niederwild fühlt sich dann hier wohl. Landwirt Volker Schmidts wird auf seinen Flächen insgesamt einen Hektar Blühstreifen anlegen. "Wir Landwirte tun hier ganz praktisch etwas für den Insekten- und Artenschutz", betont Schmidts, der sich über das viele Leben im Blühstreifen freut. Schmidts wurde in diesem Jahr zudem als bienenfreundlicher Landwirt ausgezeichnet.



Informationen zum Thema Pflanzenschutz

Unkräuter, Schadinsekten und Krankheiten an Pflanzen oder auf dem Acker – das schmälert nicht nur den Ertrag, sondern mindert noch mehr die Qualität der Ernte. Landwirt Ralf Schröder hat heute während des landesweiten Informationstages des Landvolkes über den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln informiert. Dafür hat der Heudorfer Landwirt auf einem seiner Maisfelder ein Stück Land nicht mit Pflanzenschutzmitteln behandelt. Interessierte Bürger und Pressevertreter konnten sich heute den Maisacker anschauen und die Parzellen vergleichen. In vier Wochen besteht noch einmal die Möglichkeit das Feld an der Hüttenbuscher Straße anzugucken. Ralf Schröder informierte heute bereits über Möglichkeiten des Pflanzenschutzes und möchte auch in vier Wochen wieder gerne mit Mitbürgern ins Gespräch kommen. „Ganz ohne die Unterstützung des chemischen Pflanzenschutzes können wir in unserem Klima keinen Ackerbau betreiben“, betont Schröder. Diese und viele andere Argumente wurden heute landesweit am Feldrand ausgetauscht.



Publica in Osterholz-Scharmbeck

Heute und morgen sind auch wir vom Landvolk bei der Messe Publica in Osterholz-Scharmbeck vor Ort. Wir freuen uns mit Verbrauchern ins Gespräch zu kommen und haben sogar Kälber und Lämmer mitgebracht. Die Landfrauen und das mobile Melkhus sorgen zudem für leckeres Essen. Die Publica hat heute und am Sonntag bis 18 Uhr geöffnet.



Ortsverbandsversammlungen am 15. und 17. Januar 2019

Am 15. und 17. Januar finden die diesjährigen Ortsverbandsversammlungen statt. Mitglieder aus der Region Grasberg und Lilienthal treffen sich am Dienstag, 15. Januar, um 19.30 Uhr im "Grasberger Hof", Speckmannstraße 58 in Grasberg. 

 

Für die Region Ritterhude und Schwanewede findet die Versammlung am Donnerstag, 17. Januar um 10 Uhr im Restaurant "Lagune", Danziger Straße 1 in Schwanewede statt. 

 

Mitglieder aus der Region Hambergen, Worpswede und OHZ treffen sich am Donnerstag, 17. Januar um 19.30 Uhr im "Schützenhof Hüttenbusch", Mühlendamm 3 in Hüttenbusch. 

 

Natürlich kann jedes Mitglied die Versammlung besuchen, die ihm terminlich passt! Es gibt viele interessante Themen.

Der Landvolk Kreisverband freut sich auf viele Besucher.


Wichtige Themen im Kreistagsausschuss am 21. November 2018

Auf der Tagesordnung des Kreistags-Ausschusses für Umweltplanung und Bauwesen am 21. November 2018, 14:30 Uhr, stehen wichtige Themen für die Landwirtschaft in Osterholz. Neben den Anträgen von CDU und SPD zur Erdgasgewinnung in OHZ bzw. deren Vorbereitung durch seismische Messungen - Themen, die auch viele Landwirte und Grundeigentümer beunruhigen - steht die sog. Sicherung der Natura 2000-Gebiete wieder im Mittelpunkt der Beratungen. Dabei geht es zunächst um die sog. 2. Tranche zur Sammelverordnung für Hammeniederung und Teufelsmoor und sodann um die Planungen für die neuen Naturschutzgebiete "Schönebecker Aue", "Brundorfer Moor" und "Tideweser". 

 

Tagesordnung und Sitzungsunterlagen sind öffentlich zugänglich. Zu den Unterlagen geht es hier.

 

Wegen der Bedeutung der behandelten Themen sollten die betroffenen Landwirte und Grundstückseigentümer Präsenz in der Sitzung zeigen. 

Achtung! Die Sitzung findet statt im Rathaus der Stadt Osterholz-Scharmbeck(Rathausstraße 1, 27711 Osterholz-Scharmbeck), Ratssaal.

 

 


Schönebecker Aue - Kreisverwaltung kommt Grundstückseigentümern entgegen.

Die Kreisverwaltung Osterholz hat nun die Sitzungsvorlagen für die Tagung des Ausschusses für Umweltplanung und Bauwesen am 21. November 2018 im Internet veröffentlicht. Auf dieser Sitzung geht es schwerpunktmäßig wieder um die sog. Sicherung der Natura 2000-Gebiete im Landkreis, unter anderem um den im Frühjahr in die öffentliche Auslegung gegangenen Entwurf der NSG-Verordung "Schönebecker Aue". 

 

Dieser Entwurf hatte bei den betroffenen aktiven Land- und Forstwirten sowie Grundeigentümern und ihrer Interessenvertretung im Landvolk und im Forstverband Osterholz für große Aufregung und Empörung gesorgt, da die Kreisverwaltung mehr als das Doppelte der eigentlichen FFH-Fläche, nämlich insgesamt 221 ha statt 98 ha FFH-Gebiet, unter das Naturschutzregime stellen wollte.

 

Die Betroffenen hatten hiergegen sowohl durch Stellungnahmen im formellen Beteiligungsverfahren als auch durch öffentlichkeitswirksame Aktionen und in Gesprächen mit den kommunalpolitischen Entscheidungsträgern ihren Widerstand artikuliert. Das Landvolk hat dabeit stets darauf hingewiesen, dass für eine Sicherung der Natura 2000-Gebiete nur eine 1:1 Umsetzung, d. h. eine Schutzgebietsausweisung nur für die 98 ha gemeldete FFH-Flächen in Betracht kommen dürfe. Dabei sei eine Ausweisung als Landschaftsschutzgebiet (LSG) ausreichend und einem Naturschutzgebiet (NSG) in jedem Falle vorzuziehen.

 

Der Widerstand von Land- und Forstwirten, Grundstückseigentümern, Forstverband und Landvolk hat jetzt offenbar Früchte getragen: Den Sitzungsunterlagen für die nächste Ausschuss-Sitzung ist zu entnehmen, dass die Schutzgebietsausweisung für die "Schönebecker Aue" nun doch auf das eigentliche FFH-Gebiet zur Größe von 98 ha beschränkt werden soll. Hinsichtlich der Regelungen für die Forstwirtschaft sollen der Walderlass der niedersächsischen Landesregierung ebenfalls 1:1 umgesetzt und damit keine noch schärferen Regelungen mehr verordnet werden. Das alles ist zu begrüßen und ist - wie der Begründung dafür zu entnehmen ist - offenbar auch die Vorgabe für alle anderen noch ausstehenden Schutzgebietsausweisungen zur Sicherung von Natura 2000. Ein erfreulicher Erfolg für unsere gemeinsamen Anstrengungen!

 

Allerdings soll das Gebiet weiterhin als NSG gesichert werden. Zu diesem Zwecke soll der schon ausgearbeitete Entwurf der neuen NSG-Verordnung in ein zweites Auslegungs- und Beteiligungsverfahren gehen und erst im kommenden Jahr verabschiedet werden. 

Wir werden auch diesen neuen Entwurf genauestens prüfen und fristgerecht hierzu unsere Stellungnahme abgeben.

Die Übersichtskarte zum neuen Zuschnitt des Schutzgebietes finden Sie hier. Zu den kompletten Unterlagen gelangen Sie hier.